Outside the Bubble

cubebot_vor_trumpEine Sehnsucht nach Vorgestern macht Politik – trotzig und aggressiv. Sie befällt die, die in der digitalisierten Lebenswelt keinen Platz für sich sehen und richtet sich in den USA gerade auf einen hemdsärmeligen Mann, der „hard-working Americans“ anspricht. Harte Arbeit – dabei denken wir zwar auch an Berufe wie Krankenpfleger, vor allem aber an viele, die es dank Automatisierung kaum noch gibt. Roboter schweißen, kleben und montieren in der Autoindustrie; Menschen braucht sie kaum noch und auch „Fleißarbeit“ ist – begleitet von „stupide“ – zum Schimpfwort geworden. Das können Maschinen. Jeder zweite Arbeitsplatz soll in den nächsten zwanzig Jahren automatisiert werden können. Seit Ende Oktober spuckt der Job-Futuromat der ARD-Themenreihe „Zukunft der Arbeit“ aus, wie viel Prozent eines Jobs schon jetzt ein Roboter machen könnte: Der des Bürokaufmanns liegt hier bei 67 Prozent, PR ist mit 17 bis 20 Prozent angegeben. Aktuell könnte jeder dritte Beruf zu 50 bis 100 Prozent von Maschinen ausgeführt werden – und nicht nur alte. Wer sich durch Automatisierung in seinem Wert herabgesetzt sieht, den packt leicht die Sehnsucht nach dem Vorgestrigen, vielleicht auch danach, durch Geburt zu den Wertvollen zu zählen und nach einer Wirtschaft und Politikern, die sie verstehen. (mehr …)

Medien-Manipulator Trump an der Macht - wo soll das enden?

trump-youtubeEs war der 9.11.2016, der in die Geschichte eingehen wird, bereits eingegangen ist. Medien- und Menschen-Manipulator Donald Trump (70) gewinnt sensationell und überraschend die Präsidentschaftswahl in den USA. Es ist ein Meer voller Tränen – bei den Anhängern vor Freude, bei den Gegnern vor Fassungslosigkeit. Hillary ist geschlagen, die Träume vieler Amerikaner zerschlagen. Und irgendwie kommt uns das Datum 9/11 so bekannt vor, ist immer präsent. Damals waren es die Anschläge im September 2001 in New York City. Dieses Mal, am 9. November, ist es die wichtigste Wahl der Welt.  Und Trump triumphiert, ein Mann, der es versteht, Menschen und Medien nach allen Facetten zu manipulieren. Und irgendwie lässt einen das Gefühl nicht los, die nächste Katastrophe ist „around the corner“… (mehr …)

Trump-Wahl: Die Simpsons haben's vorausgesagt! ...wirklich?

Zugegeben, ich bin ein großer Simpsons-Fan! Die Comic-Clips rund um die gelbhäutige Familie aus Springfield haben es mir seit meiner Jugend sehr angetan. Den Mix aus Gaga-Humor, Satire und einem durchaus kritischen Blick auf die US-amerikanische Bevölkerung halte ich z.T. für wirklich genial. Wer die Simpsons kennt weiß, dass immer mal wieder reale Persönlichkeiten in die Handlungen eingebunden werden – von kleinen Seitenhieben und Andeutungen bis hin zu „Gastauftritten“. Auch US-Präsidenten kommen vor – so zieht in einer Folge George W. Bush in die Villa gegenüber ein. Seit einigen Tagen taucht immer mal wieder das Gerücht auf, die Simpsons hätten im Jahr 2000 bereits die Wahl von Donald Trump vorhergesagt – dies kombiniert mit Screenshots aus der Serie. Allerdings stimmt die Berichterstattung – auf die mittlerweile sogar FAZ Online aufgesprungen ist – nur zum Teil.  (mehr …)

US-Wahlkampf Die Macht der Sozialen Medien

Pest oder Cholera, Oma oder Selfmade-Milliardär, Demokraten oder Republikaner, Clinton oder Trump…genau diese Fragen sind morgen beantwortet. Denn heute, am 8. November entscheiden die US-Amerikaner über die Nachfolge von Barack Obama und wählen den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Jetzt wäre ein Blick in die Zukunft mit Hilfe einer Kristallkugel wünschenswert – dies bleibt uns jedoch ‚leider‘ vorenthalten. Was wir bereits jetzt schon sicher sagen können ist, dass die Macht der Sozialen Medien im aktuellen US-Wahlkampf deutlich zugenommen hat. (mehr …)