Bounce-Rate, Referer, Session - Google Analytics richtig deuten

Google Analytics

Google Analytics ist zweifelsohne ein großartiges Tool, wenn es darum geht, die Statistiken einer Webseite und damit auch den grundsätzlichen Erfolg einer Page zu überwachen. Google Analytics ist kostenlos, hat einen immensen Funktionsumfang, ist kinderleicht einzubauen und gibt einem direkt das Gefühl, sich zum fähigen Web-Analysten entwickelt zu haben. Aber genau da liegt das Problem: So simpel ist das Tool eben doch nicht – und die Übersetzung von der englischen zur deutschen Version ist zum Teil irreführend und wenig korrekt. Hier eine kleine Auswahl von Missverständnissen, auf die wir immer wieder treffen, wenn es um die Auswertung von Seitenstatistiken geht:  (mehr …)

Das Verlangen nach Key Performance Indicators in der PR

Usain Bolt ist die 100 Meter schon in 9,58 Sekunden gelaufen. Apple machte im zweiten Geschäftsquartal 2015 einen Umsatz von rund 58 Millionen Dollar. Der Amerikaner Joey Chestnut kann in zehn Minuten 66 Hot Dogs verspeisen (!!!). Ach, wie schön, dass sich Bestleistungen so wunderbar in Zahlen ausdrücken lassen.

Doch das ist nicht immer der Fall: Abertausende Artikel, Blogbeiträge und Kommentare im Netz zeugen von einer immensen Uneinigkeit in der PR. Die Rede ist von den sagenumwobenen Key Performance Indicators und der Frage, welche Zahl den Erfolg einer Kampagne am besten ausdrücken kann. An Auswahl mangelt es dabei nicht: Zur Verfügung stehen Kennzahlen wie Click-Through-Rates, Costs per Click, Costs per Impression, der Werbewert, Engagement-Kennziffern, etc.

Collage (impact.ag)

Collage (impact.ag)

(mehr …)