5 Erfolgsfaktoren für erfolgreiche Pre-Roll-Ads auf Youtube

pre-roll-ads auf youtubePre-Roll-Ads auf YouTube nerven. Meistens jedenfalls. Sei es, weil sie aufgrund von Reichweitenmaximierung und den dadurch resultierenden Streuverlusten gar nicht zu meinen Produkt- und Markenvorlieben passen – oder weil sie schlichtweg nicht gezielt auf die Bedürfnisse des Distributionskanals YouTube zugeschnitten sind. Vielmehr ist ein Großteil der Werbe-Clips auf YouTube nichts anderes als adaptiertes, zusammengeschnittenes oder im schlimmsten Fall gar unverändertes TV-Material. Entsprechend oft klicke ich auf den „Skip“-Button oder hoffe, dass ein Reload mich ohne Pre-Roll-Ad auf das Video kommen lässt, das ich eigentlich sehen wollte.

Doch was sind die tatsächlichen Erfolgsfaktoren für Pre-Roll-Ads? Wie schafft man es, dass der Zuschauer „bei der Stange“ bleibt und im Idealfall noch meinen Call-to-Action-Button drückt? Ist Klicki-Bunti der Weg? Oder geht es auch anders? Wir haben 5 Erfolgsfaktoren gesammelt und präsentieren diese anhand einer Ad zu Madascar 3 als (humorvollen) Best-Practice-Case!

Hier zunächst mal die Pre-Roll-Ad (Direkter Link zur Ad auf YouTube):

Was zunächst „irgendwie witzig“ wirkt, berücksichtigt zunächst mal alle Kriterien eines potenziell erfolgreichen YouTube-Clips:

  • Schneller Schnitt (7 Schnitte binnen weniger Sekunden!)
  • Actionreiches, witziges Material („Maybe you’ve heard of this! A lion, a zebra, a hippo and a giraffe walked into a casino…“)

Hinzu kommen weitere Faktoren, die aus einem lustigen YouTube-Clip eine coole Pre-Roll-Ad machen:

  • Direkte Ansprache des Zuschauers direkt zu Beginn („Hey there, YouTuber!“) und 15 Sekunden später
  • „Logische“ und witzige Einbindung des Call-to-Action-Buttons ab 0:26 Minuten
  • Direkte Aufforderung des Zuschauers mit einem klar definierten Anreiz „I’ll give you something to tweet about!“

Mit 90 Sekunden wirkt der Clip auf den ersten Blick ein wenig zu lang – erst recht wenn man berücksichtigt, dass der Advertiser ja ab 30 Sekunden zur Kasse gebeten wird. Aber: Bereits nach exakt 29 Sekunden ist die Story erzählt und der Call-to-Action-Button zu sehen. Alles, was danach kommt ist eine immer wiederkehrende Aufforderung des Zuschauers, doch jetzt mal gefälligst den Button auch zu klicken.

Das Gesamtpaket ist beim Madagascar-Clip nahezu perfekt umgesetzt. Kudos to DreamWorks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.