24. August 2016 Beate Tomczak

FindPenguins will ein Stück des Social Media-Kuchens

Die neue Folge „Die Höhle der Löwen“ zeigt, warum Social Media Start Ups es so schwer haben

Das gab es noch nie: Ein Social Network, bei dem sich Reisebegeisterte über ihre Abenteuer austauschen und ihre Erinnerungen mit „Footprints“ auf ihrem Profil festhalten können.

„Bullshit.“

Das war die Reaktion des IT-Experten Frank Thelen diese Woche beim Staffelauftakt des Formats „Die Höhle der Löwen“, bei dem Start-Ups Investoren für ihre Projekte gewinnen wollen. Gründer und Weltenbummler Tobias Riedle war mit schlotternden Knien vor die fünf „Löwen“ getreten und hatte von seinem Herzensprojekt FindPenguins erzählt. Die Idee hinter dem Netzwerk: „Halte deine Fußabdrücke fest, die du auf der Welt hinterlässt.“ Was Riedle als Neuheit auf dem Markt anpries, identifizierte Frank Thelen schnell als Schnee von gestern. Denn solche Netzwerke gibt es natürlich schon. Sie existieren neben Tausenden von anderen Plattformen. Über die Vielfalt der Social Networks hat mein Kollege Stefan Watzinger hier schon geschrieben.

findpenguinsss

Reiseprofil von FindPenguins. Und Pinguine.

Gibt es denn überhaupt noch Platz beziehungsweise Bedarf für neue Netzwerke? Ist der Social Media-Markt gesättigt? Tatsächlich scheint es für jedes Bedürfnis – egal ob Food, Reisen, Literatur oder Sport – schon die richtige Plattform zu geben. Das meiste lässt sich mittlerweile mit dem Giganten Facebook abbilden. Zwar konnte Snapchat sich in rasender Geschwindigkeit bei der jungen Zielgruppe etablieren, doch schon hat Instagram (also Facebook) die meisten Features kopiert und ins eigene Netzwerk eingebaut.

Das Spiel auf der Social Media Landkarte ist noch nicht entschieden

An alle Neugründer da draußen! Das sind die Hürden, die ihr bewältigen müsst:

  1. Findet die winzig kleine thematische Lücke, welche die Social Media-Giganten sowie das weitere Sammelsurium an Online-Netzwerken noch nicht gefüllt haben.
  2. Verkauft eure Idee nicht an Facebook. (Hut ab, Snapchat!)
  3. Seid schneller als Facebook. Wer langsam ist, wird kopiert und verliert seinen USP. (Es wird eng, Snapchat!)

Trotz aller Hürden stampfen schlaue IT-Köpfe jeden Tag neue Networks aus dem Boden. Die meisten verschwinden nach kurzer Zeit in der Versenkung, andere etablieren sich in einer sehr speziellen Zielgruppe und wiederum andere erleben einen tatsächlichen Boom wie beispielsweise musica.ly.

Das Spiel auf der Social Media Landkarte ist also noch lange nicht entschieden. Wir identifizieren tagtäglich neue Player, die versuchen ein kleines Stück des Online-Kuchens für sich zu ergattern. Oftmals überzeugen die neuen Plattformen dabei nicht mit einem echten USP, sondern einer benutzerfreundlichen Oberfläche, einer modernen Aufmachung und einem sympathischen Image. Auch Gründer Tobias Riedle muss sich von der Vorstellung verabschieden, dass er etwas Einzigartiges kreiert hat. Investor Jochen Schweizer wird ihm da sicherlich auf die Sprünge helfen.

Für uns heißt das: The battle ist not over! Social Media-Experten dürfen sich nicht nur mit den großen Playern Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat auseinandersetzen. Jeden Tag kann eine neue Plattform durch die Decke schießen und sich auch längerfristig als wichtiger Mitspieler etablieren. Wir glauben nicht, dass das bei FindPenguins so sein wird. Aber vielleicht habt ihr schon etwas in petto?

Getagged mit , , , , , , , ,

About the Author

Beate Tomczak
Beate Tomczak Beate Tomczak studierte Political and Social Sciences an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und schloss ihre akademische Ausbildung mit dem Masterabschluss ab. Nach einigen Praktika im Medien- und Kommunikationsbereich wechselte sie zur impact Agentur für Kommunikation GmbH, wo sie das Team unter anderem im Bereich Social Media unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.