27. Oktober 2015 Kim Remter

#hosengate – die neue Beinfreiheit in der Tagesschau

Cleverer PR-Gag oder medialer Flop?

tagesschau190_v-TeaserNormal„Es ist ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein riesiger Sprung für die Tagesschau“, so könnte man die aktuelle Neuerung in Deutschlands Nachrichtensendung Nummer 1 wohl beschreiben. Und damit nicht nur passionierte Tagesschauer Zeuge dieser medialen Revolution werden, hat man sich eine, für das traditionelle Nachrichtenformat eher ungewöhnliche, PR-Aktion einfallen lassen. Aber erst mal zurück zum Anfang der Geschichte.

Seit 63 Jahren ist auf eines immer Verlass. Pünktlich um 20 Uhr, wenn Bärbel und Klaus-Peter auf der heimischen Couch den Tag Revue passieren lassen, ertönt wie jeden Abend: „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau“. Alles beim Alten, alles wie immer. Und tatsächlich hat sich in Deutschlands ältester Nachrichtensendung seit Beginn der ersten Ausstrahlung im Jahr 1952 nur wenig verändert. Man setzte bislang eher auf Bewährtes als auf Innovatives. Immerhin wurde 2014 in ein neues Studio investiert, um den technischen Standards der heutigen Zeit gerecht zu werden.

Am Sonntag, den 18. Oktober passierte jedoch etwas, das kein Zuschauer kommen sah. Für ein paar Sekunden tauchte zwischen den Tagesschausprechern Jan Hofer und Thomas Roth plötzlich ein Paar Beine auf. Einfach so aus dem Nichts – und genauso schnell waren sie wieder verschwunden. Etwa eine technische Panne? Doch bereits kurze Zeit später wurden in anderen Sendungen weitere herrenlose Beine gesichtet. Nun fragte man sich, was soll das alles?

#hosengate

Vor allem im Social Web wurde unter dem Hashtag #hosengate wild spekuliert. Beim Sender hüllte man sich stattdessen in Schweigen, versprach aber das Rätsel um die mysteriösen Beine bald zu lüften. Um eine technische Panne würde es sich jedenfalls nicht handeln. Ein cleverer Schachzug, denn durch die Geheimniskrämerei wurde die Diskussion auf Facebook & Co. nur noch weiter angeheizt.

Es folgten über die Woche hinweg weitere Anspielungen, die seitens der Tagesschau mit dem Hashtag #dieganzeWahrheit versehen wurden. Spätestens jetzt wurde klar, dass es sich um eine inszenierte Kampagne handelt. Nur wofür?

Die Auflösung via Facebook

tagesschau-zeigt-beineNach langem Rätselraten folgte vergangenen Freitag dann endlich die Auflösung: „Nach 63 Jahren zeigt die Tagesschau um 20 Uhr am Sonntag zum ersten Mal Beine“, hieß es auf der offiziellen Facebook-Seite. Das ist sie also, die große Neuerung – die von der Netzgemeinde vor allem mit Unverständnis  und Spott quittiert wurde. „Meine Güte, ist das wirklich eine Meldung wert? Das ist sowas von unwichtig“, schreibt beispielsweise ein User auf Facebook. Ist es das? Sollte man um eine so kleine Sache, ein so großes Tamtam machen?

Die kleine Veränderung soll eigentlich nur symbolisch für den Wandel bei der Tagesschau stehen. Man wolle mehr und mehr einen ganzheitlichen Nachrichtenansatz verfolgen, der einordnet, interpretiert und Hintergründe erklärt, heißt es. Daher also auch der neue Slogan: Der ganze Mensch – die ganze Wahrheit.

Ob diese Message bei allen angekommen ist, bleibt nach den Reaktionen im Netz allerdings fraglich. Fest steht jedoch, dass die Tagesschau es ohne viel Budget mit dieser Aktion geschafft hat, dass bundesweit und auf fast allen Kanälen über die Sendung berichtet wurde. Allen voran das Social Web – und damit vor allem die Zielgruppe der „Digital Natives“, die das sonst eher angestaubte Nachrichtenformat wohl eher nicht anspricht. Um die jüngere Generation allerdings längerfristig für die Tagesschau zu interessieren, benötigt es auf Dauer aber wohl mehr als eine wandelnde Hose. Ein guter Ansatz ist es trotzdem.

 

Getagged mit , ,

About the Author

Kim Remter
Kim Remter Kim Remter studierte Kultur der Metropole an der HafenCity Universität in Hamburg und besuchte anschließend die Journalistenschule der Bauer Media Group. Nach Beendigung ihrer Ausbildung als Redakteurin wechselte sie die Seiten. Bei impact berät Kim Kunden aus dem Food und FMCG-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.