Wie Social Media-Marketing für KMU zum Erfolg wird – und wie nicht

Kein Mittel zum Zweck

Es klingt verlockend einfach. Man erstelle ein Unternehmensprofil bei Facebook, Xing, Twitter oder anderen Seiten, befülle die Timeline mit Fotos, Videos, Links und Text und schon geht die Marketing-Maschinerie in den sozialen Netzwerken los. So stellen sich viele Mittelständler Social Media vor. Doch trotz immer größerer Präsenz der mittelständischen Betriebe in diesem Bereich bleibt der messbare Erfolg bisher oft aus. Bei den kleineren Betrieben fehlt es an den Grundvoraussetzungen.

Unternehmen nutzen Facebook vor allem für ihr B2C-Marketing (Quelle: uni.li)

Unternehmen nutzen Facebook vor allem für ihr B2C-Marketing (Quelle: uni.li)

Dies zeigt eine Studie der Universität Liechtenstein in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Wien. Dafür befragten die Forscher rund 400 Entscheidungsträger aus Unternehmen aller Größen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Weiterlesen

Cut my Post – praktischer Text-Optimierer für Facebook-Posts

Make it short(er)!

Theoretisch kann eine Statusmeldung bei Facebook 60.000 Zeichen lang sein – allerdings verschwindet bei so langen Meldungen ein Großteil des Post-Texts hinter dem „weiterlesen“-Tag und damit de facto in der Bedeutungslosigkeit. Gerade dann, wenn man im Rahmen von Sponsored Posts/Stories einen Statusbeitrag verlängern möchte ist es unerlässlich, diese auf eine ideale Länge zu kürzen.

Eingabefeld bei Cut my Post - Quelle: Screenshot

Eingabefeld bei Cut my Post – Quelle: Screenshot

Natürlich kann der Community-Manager anfangen, fleißig Zeichen zu zählen – oder aber er kopiert seinen Text in die Maske von Cut my Post, einem webbasierten Tool zur Optimierung von Post-Texten. Alternativ lassen sich auch bestehende Posts via Facebook Connect einlesen und nachträglich optimieren. Weiterlesen

Keine Medienkrise in der „heilen Welt“

Was die Produkt-PR von Landlust, Flow und Co. lernen kann

Die schönen Seiten des Lebens genießen, dem Alltag entfliehen, sich dem Gärtnern, Basteln, Kochen und Backen widmen… diese Sehnsucht scheint bei vielen Menschen nach wie vor präsent zu sein. Kaum verwunderlich, dass einige Verlage durchaus erfolgreich auf Printmedien mit Themen wie Do-It-Yourself, Entschleunigung und Entspannung setzen. „Heile-Welt-Magazine“ scheinen von der Medienkrise ausgenommen. Die Auflagenzahlen sprechen für sich. Weiterlesen

Der neue Facebook-Newsfeed-Algorithmus: Sinkende organische Reichweite und härteres Vorgehen bei Spam und Like-Betteln!

Weniger organische Reichweite: Der „neue“ Facebook-Newsfeed-Algorithmus

Wie schon vor zwei Jahren bei der Umstellung des Facebook-Algorithmus („Edge-Rank“), befindet sich Facebook in einem Dilemma: Zu viele Inhalte treffen auf zu wenig Nutzeraufmerksamkeit und deren Zeit.

Als Seitenbetreiber hat Facebook allerdings ein großes Interesse daran, dass die Nutzer möglichst lange auf der Plattform verweilen. Entsprechend hat Facebook bereits im Dezember per Blog-Beitrag angekündigt, intensiv zu optimieren, welcher Content den Usern in welcher Frequenz angezeigt wird – und dass sich das Verwenden von „schlechtem“ Content auf die organische Reichweite auswirken kann. Facebook hat diese Ankündigung nun in die Tat umgesetzt und den Newsfeed-Algorithmus angepasst. Weiterlesen

Bildoptimierung für Social Media leicht gemacht

...und es kommt eben doch auf die richtige Größe an!

Twitter, Facebook, Google+, Vimeo, YouTube, Xing und wie sie alle heißen: Überall werden Bilder und Illustrationen in ganz unterschiedlichen Formaten und mit verschiedensten Abmessungen benötigt. Und noch eine Gemeinsamkeit: Die Abmessungen ändern sich ständig – und das des Öfteren auch noch ohne Vorwarnung.

Schön gemacht - aber leider schon veraltet. Quelle: Qlixite @pinterest

Schön gemacht – aber leider schon veraltet. Quelle: Qlixite @pinterest

Allein auf Facebook gibt es über 25 verschiedene Grafiktypen, die der Community Manager kennen muss um seine Seite optimal zu gestalten – vom Milestone über den „Standard Post“ bis hin zur mobilen App-Ad.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Infografiken, die einen Überblick über gängige Formate geben. Allerdings sind diese zumeist auf eine Plattform ausgerichtet und möglicherweise binnen Tagen schon wieder veraltet…

Eine großartige Alternative bietet der Social Media Image Maker von Autre planeté: In diesem webbasierten Tool sind alle aktuellen und korrekten Abmessungen sowie die akzeptierten Bildformate hinterlegt. Darüberhinaus bietet das Tool noch einige spannende Filter zur Bildoptimierung und -Manipulation. Für „normale“ Fotos ist der Social Media Image Maker perfekt. Auch wenn es darum geht, Illustrationen, Collagen oder ähnliches zu erstellen findet man hier die optimalen Abmessungen. Weiterlesen

Punktabzug für Shell – Der Kindle-Shitstorm

Kommunikationspanne verärgert Prämiensammler

Sparfüchse und Rabattjäger führen meist ein anstrengendes Konsumleben. Von der DeutschlandCard über BahnBonus-Punkte bis hin zur Paybackkarte – der Geldbeutel ist prall gefüllt mit Treuekarten und Gutscheinen. Was der Kunde bei den vielen Bonusprogrammen spart ist meist minimal und für die wirklich attraktiven Prämien muss oft selbst draufgezahlt werden. Die Gewinner sind in der Regel die Unternehmen, die mit ihren Treueprogrammen Kunden an sich binden und nebenbei im Zuge von Big Data wertvolle Daten über das Kaufverhalten der Punktesammler erhalten.

Ganz einfach Punkte sammeln mit der Shell-Kundenkarte. So stellt es sich der Konzern vor - Bildquelle: Shell

Ganz einfach Punkte sammeln mit der Shell-Kundenkarte. So stellt es sich der Konzern vor – Bildquelle: Shell

So hatte sich das zunächst wohl auch der Energieriese Shell vorgestellt. Bei 999 Punkten auf einer Shell-Kundenkarte sollte es einen eReader von Kindle geben – der Verkaufswert des Gerätes liegt zwischen 100 und 130 Euro. Im Normalfall muss der Shell-Tanker aber lange Benzin zapfen und erst mal selbst viel zahlen, um auf 999 Punkte zu kommen, denn für jeden Liter gibt es einen Punkt. Im Normalfall. Wären da nicht parallel diese Sonderaktionen für Süßigkeiten gewesen: Über einen gewissen Zeitraum gab es für eine Tafel Ritter Sport gleich 100 Treuepunkte, später ähnliche Angebote für Mars, Twix, Snickers oder Bounty. So kostete der Kindle offenbar dank mangelnder Abstimmung den treuen Kunden zeitweise 12-15 Euro. Weiterlesen

NSA-Skandal erschüttert das Vertrauen in die IT-Branche

Verbraucher misstrauen der Datensicherheit von E-Mails

Wenige Monate nach Bekanntwerden des NSA-Skandals im Zuge der Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden ist das Vertrauen der Deutschen in die Datensicherheit von E-Mails nachhaltig erschüttert. In der Folge hat auch die IT-Branche insgesamt einen massiven Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit zu verzeichnen. Wie die neusten Ergebnisse des GPRA-Vertrauensindex zeigen, vertrauen nur noch 9 Prozent der Befragten, dass ihre E-Mails sicher sind, bei 34 Prozent ist das Vertrauen „eher gering“, bei 15 Prozent sogar „sehr gering“.

Breites Misstrauen in die Datensicherheit von E-Mails - Quelle: GPRA-Vertrauensindex 04/2014

Breites Misstrauen in die Datensicherheit von E-Mails – Quelle: GPRA-Vertrauensindex 04/2014

Weiterlesen